Nehme mal an, dass inzwischen alle interessierten Leser die zweite “Lost”-Staffel komplett gesehen haben? Gut, dann kommen jetzt die Spolier. Also, was ich handlungstechnisch schon lange mal sagen wollte: Nach dem Qualitätsknick um die zweite Gruppe Ãœberlebender mit Ana-Lucia, die mir trotz ihrer eindimensionalen Darstellung gegen Ende der Staffel irgendwie ans Herz gewachsen war, kam gegen dann doch noch so etwas wie Spannung auf. Und das, obwohl Locke mehrfach “out of character” agierte und Michaels Betrug meilenweit gegen den Wind zu riechen war. Was mir aber ganz und gar nicht gefiel: die letzten Minuten der letzten Folge. Warum muss denn die Nummerneingabe entmythologisiert werden und das “Hatch” den Leuten um die Ohren fliegen? Warum machen die “Others”, die zwei Staffeln lang die Oceanic-Ãœberlebenden terrorisiert haben, mit einem Mal eins auf heile Welt? Und warum um alles in der Welt mussten wir jetzt schon sehen, dass es Leben außerhalb der Insel gibt? Die Nummer mit der Ãœberwachungsstation und dem “roten Telefon” hat mich echt grantig gemacht. Einerseits, weil damit viele Theorien wie “alles nur ein Traum/eine Massenhypnose” und “alle tot” zusammen mit einem Schwung kreativer Zuschauergedanken eliminiert wurden, andererseits, weil das überhaupt gar nichts bedeuten muss. Die Macher der Serie haben ja mehrfach gesagt, dass sie keine feste Anzahl von Staffeln geplant haben, sondern so lange weiter machen, bis die Serie keiner mehr sehen will. “Akte X”, anybody? Wenn die ersten Flashbacks aus dem Leben von Hund Walt kommen, werde ich jedenfalls dem Beispiel von Kollege Wolfi folgen und “Lost” aus meiner Mediendiät entfernen. In related news: Wolfis gestriger Blog-Eintrag.

Comments

One Response to “Lost revisited”

  1. thwidra on August 31st, 2006 3:05

    Ich habe, zum Glück, keine “AkteX-Vorgeschichte”, weshalb ich einiges etwas anders sehe und auch Hoffnung habe, dass was “Vernünftiges” bei rauskommt. Locke war für mich z.B. nicht “out of charakter”, er hat vielmehr eine Entwicklung durchgemacht, seitdem das Hatch entdeckt wurde. Genauer gesagt war mit dieser Entdeckung Lockes Suche beendet und er hatte keine Motiv mehr, eine “Man of Faith” zu sein. Ist dir eigentlich aufgefallen, dass gegen Ende von Season 2 Jack immer mehr diese Rolle eingenommen hat, während Locke zum “Man of Science” wurde? Stichwort: 7. Beobachtungs-Hatch, wo Locke und Eko waren. Hier vertauschen sich die zwei Rollen, was ich persönlich hoch interessant fand.

    Auch die Explosion im Hatch sehe ich nicht als Entmythologisierung der Nummerneingabe. Weißt du denn, was diese Nummern zu bedeuten haben? Hast du verstanden, was da eigentlich gemacht wurde? Ich habe mir eine ganze Weile den Kopf zerbrochen, kann aber keine lückenlose Erklärung finden, was da eigentlich passiert ist. Sicher, einige Geschehnisse sind klar, aber dazwischen fehlen Dinge, die nicht klar sind. Was macht das elektromagnetische Wundergerät da, welches wir nie zu Gesicht bekommen haben? Was ist mit Desmond? Hat er schlimmeres verhindern können (Stichwort: Weltuntergang) oder war das bereits das Schlimmste, was passieren konnte? Ist dir aufgefallen, dass die Anderen so gar nicht an der grellen Explosion und dem krassen Ton interessiert waren und nur auf unsere Losties geschaut haben? Ich hoffe eigentlich, dass im Inselgeschehen darauf aufgebaut wird, was da passiert ist, und das in die Handlung eingeflechtet wird.

    Die “Außenwelt” fand ich ebenso als netten Gag, bin gespannt, was dabei herauskommt. Die Anderen wiederum waren für mich auch zuletzt noch so böse, wie sie einstmals waren. Mir ist völlig unklar, was sie für eine Motivation haben, ob sie zur HansoFoundation oder wem auch immer gehören. Bin gespannt, wie sich das mit den drei gefangenen Losties weiter entwicklet.

    Na ja, noch einen Monat warten, bis es weiter läuft. ;-) Für mehr Einschätzungen meinerseits plus riesigem Fragekatalog siehe: http://www.thwidra.de/?p=212 *schamlose Eigenwerbung**hust*

Leave a Reply