Clutter is the disease of American writing. We are a society strangling in unnecessary words, circular constructions, pompous frills and meaningless jargon. Who can understand the clotted language of everyday American commerce: the memo, the corporate report, the business letter, the notice from the bank explaining its latest “simplified” statement? What member of an insurance plan can decipher the brochure explaining the costs and benefits? What father or mother can put together a child’s toy from the instructions on the box? Our national tendency is to inflate and thereby sound important. The airline pilot who announces that he is presently anticipating experiencing considerable precipitation wouldn’t think of saying it may rain. The sentence is too simple—there must be something wrong with it.

But the secret of good writing is to strip every sentence to its cleanest components. Every word that serves no function, every long word that could be a short word, every adverb that carries the same meaning that’s already in the verb, every passive construction that leaves the reader unsure who is doing what—these are the thousand and one adulterants that weaken the strength of a sentence. And they usually occur in proportion to education and rank.

(William Zinsser, On Writing Well, 1976)

The biggest thing that frustrates me in the world is I just want to say to everybody: You know that thing above your neck is not decoration. You have to use it.

(Sean Penn, actor, in Esquire)

Was viele Europäer angesichts der Tornadobilder aus Oklahoma übersehen: Die USA sind eine sehr große, gerade im Landesinneren dünn besiedelte Nation. Da kostet es schlicht und einfach zuviel, alle Strom und Telefonkabel unterirdisch zu verlegen. Doch das ist nicht das einzige Problem, wenn man nicht in großen Städten wohnt. 2020, in gerade mal sieben Jahren, wird die Zahl der benötigten, aber nicht vorhandenen Hausärzte auf etwa 45.000 steigen.

Noch düsterer sieht es in den besagten ländlichen Gebieten aus: Hier wohnen rund 20 Prozent aller US-Amerikaner, doch nur neun Prozent aller Ärzte. Der Grund: mehr Arbeit, weniger Gehalt, dazu gehen viele Ärzte in den nächsten Jahren in den Ruhestand. Diese Zahlen und die Erlebnisse eines Landarztes finden sich in einer lesenswerten Geschichte des Magazins Parade.

100 years ago in the San Francisco Chronicle: road rage on the streets of San Francisco. Be sure to read it all the way until the end – I’m not sure if the writer was being sarcastic or serious.

Nov. 21, 1911: Yesterday’s accident at the intersection of Van Ness and Golden Gate avenues, in which a boy was knocked down, calls attention to the need of stricter regulation of automobile traffic. Yesterday the boy was probably at fault, as is usually the case whenever a bicyclist is concerned because of their propensity to wobble all over the street. But there is entirely too much speeding and other disregard of the rules of the road. That part of Van Ness is a regular speeding ground. And when cars whiz around at 40 miles per hour it is time for all citizens to look to their lives before they step off the sidewalk. As for horse-drawn traffic, there are a number of ordinances regulating them. But wagons wander all over the street taking their own sweet time, and on Market Street it is a common sight to see a big wagon, its frame covered with advertisements, being walked down the street close to the car tracks, blocking traffic except for such cars and buggies as have the temerity to dash around. In one European capital, an experiment was tried of marking the asphalt-um with white lines, within which vehicles should be kept. At intersections, a curved arrow marks the sweep of the turn. It is an excellent plan although, of course, it will never be adopted because of its novelty.

Wann immer mein vietnamesisch-amerikanischer Freund Trong Nguyen aus Seattle in der Stadt ist, versuchen wir, ein Abendessen bei Tu Lan zu arrangieren, einem passenderweise vietnamesischen Restaurant. Der Laden ist in einer eher dubiosen Ecke der Stadt, städteplanerisch-beschönigend “Mid-Market” genannt. Soll heißen: Wer einen Sack Münzen dabei hat, hat diese schneller als der Schall an um Kleingeld bittendes Straßenvolk verteilt.

Hinter dem Tresen des Restaurants tummeln sich bis zu zehn Personen, allesamt vietnamesischer Abstammung, wenn nicht sogar alle aus einer einzigen Familie. Die Portionen sind groß und lecker, Bún Cha Gió Thit Nuóng mein ewiger Favorit: Pork Kebab, Imperial Roll und Reisnudeln mit Fischsauce und Salat. Alles in einer riesigen Schale serviert, für gerade mal 6,25 Dollar.

Richtig lustig wird es – böse Zungen würden es im schönsten Neu-Englisch “ghetto” nennen – wenn diverse Überlebenskünstler das winzige Restaurant betreten, um ihre Waren feil zu bieten. Gestern im Programm: ein schwarzer, durchaus gut gekleideter Herr mit Hut, der “girl’s jeans” und “Tuxedo shirts” anpries, alles neu, alles aus vermutlich nicht ganz koscheren Quellen. Ihm wurde rasch der Weg zur Tür gezeigt. Ein zweiter, rastagelockter und ebenfalls schwarzer Fahrensmann war schlauer: Er versteckte sich hinter zwei Blumentöpfen, für je fünf Dollar zu haben. Ob die Tu-Lan-Crew hier zugeschlagen hat, bleibt unklar – wir hatten unser Abendessen beendet und begannen den stürmischen Rückweg auf den Nob Hill.

I’m a risk taker. Most of my career has not been a joyful experience, but it has been challenging. I like the dangers.

(Michael Douglas, Schauspieler)

Zwischendurch mal eine gute Nachricht: Die Mordrate in San Francisco ging im letzten Jahr deutlich zurück. Verloren 2007 und 2008 noch 98 beziehungsweise 97 Menschen ihr Leben, waren es im letzten Jahr “nur” noch 45 Personen – 53 Prozent weniger als 2008. Bleibt zu hoffen, dass dieser Trend anhält.

Dagegen sprechen Nachrichten wie die, dass Munition seit Wochen kaum noch zu bekommen ist, weil ab 2010 die Käufer detailreicher registriert werden. Oder der Kommentar des älteren schwarzen Herrn, der mir gestern auf dem Weg zu einem Neujahrs-Brunch an einer Bushaltestelle ein gutes neues Jahr wünschte und hinzufügte: “Neujahr und der vierte Juli sind Feiertage, die ich nicht ausstehen kann. Viel zu viele Leute, die einfach ohne Sinn und Verstand mit ihren Waffen durch die Gegend ballern.”

Next Page →