Nett ist, wenn einem während der Fahrt in der BART-Schnellbahn von Berkeley nach San Francisco eine lächelnde Asiatin die Hand aufs Knie legt. Selbst, wenn besagte Asiatin höchstens ein Jahr alt ist, im Kinderwagen sitzt und die Welt um sich herum mit großen Augen anstaunt. Nachdem ihre Mutter sah, dass mir das wirklich nichts ausmachte – viele Amis legen ja großen, großen Wert auf ihre Privatspähre -, stoppte sie die Versuche, die Hand ihrer Tochter anderswo zu platzieren.

So, letzte Runde der Wohnungseinrichtungsversteigerung. Diesmal geht’s ans Eingemachte – bis Sonntag nachmittag gegen 16 Uhr sind noch folgende Schmuckstücke zu haben: ein Kenwood KX-3010-Tapedeck, ein Panasonic NV-HD 635-Videorecorder, ein Sony CDP-550-CD-Player, ein Hitachi CP2146TA-Fernseher und knapp ein halbes Dutzend Surround-Lautsprecher. Da heißt es zugreifen und sich bevorraten – diese Angebote gehören nicht zu unserem ständigen Sortiment.

Wenn F-18-Kampfflugzeuge mit über Mach 1,7 über San Francisco hinweg brettern und der unverhoffte Ãœberschallknall bei mir für nachmittägliches Herzrasen sorgt, kann das nur eins bedeuten: Die Fleet Week naht. Sechs Tage lang sind Navy und Air Force in der doch eigentlich so friedliebenden Stadt zu Gast – und jedes Jahr kommen die gleichen Beschwerden, zu laut, zu teuer, Ostblock-Militärparade, die keine Angreifer abschreckt etc.

Mir doch egal, ich sah mir am Samstag wie schon im letzten Jahr die Flugakrobaten der Blue Angels an und staunte über den vom Flugzeugträger USS Nimitz angeführten Flottenverband – diesmal nicht vom Hausdach, sondern an Bord von Paul und Sandis Segelboot, der Aeolus. Für alle Daheingebliebenen gibt’s ein paar Bilder und die Frage, wie man die unzugänglichen inneren Linsen einer zwei Jahre alten Digitalkompaktkamera vom Staub befreien kann.
2006-10-10-fw01.jpg
Menschenmengen im musikbeschallten Aquatic Park.
2006-10-10-fw02.jpg
“Wir suchen die atomgetriebenen Kriegsschiffe.”
2006-10-10-fw03.jpg
Kurz darauf: das milde langwierige Red Bull Air Race.
2006-10-10-fw04.jpg
Endlich: Vier der sechs F-18-Jets donnern über die Bucht.
2006-10-10-fw05.jpg
Szenenapplaus beim “Support Our Troops”-Zeichen.
2006-10-10-fw06.jpg
“Musste ich jetzt nach links oder nach rechts abdrehen?”
2006-10-10-fw07.jpg
Admiral Nimitz gründete die Blue Angels im Jahr 1946.
2006-10-10-fw08.jpg
Bunt beflaggt: das Segelschiff Balclutha am Hyde St. Pier.
2006-10-10-fw09.jpg
“To all my fans in Germany: Isch freue misch!”
2006-10-10-fw10.jpg
Wieder an Land: Da fühlt man sich gleich nochmal so sicher.
2006-10-10-fw11.jpg
Landurlaubende Matrosen sammeln Model-Autogramme.

Ist es nicht inhärent widersprüchlich, sich einen Kinofilm zusammen anzuschauen? Das geht doch so: Zwei oder mehr Menschen treffen sich, betreten das Kino, in dem der zu sehende Film läuft, sitzen dann schweigend nebeneinander und verlassen schließlich nach rund zwei Stunden den Saal. Und dann unterhalten sie sich weniger über den Film als über alle anderen Themen der Welt. Ist es dann nicht seltsam, dass ich alleine mit mir selbst so selten ins Kino gehe?

Sie hatte wieder mit dem Rauchen angefangen. So jedenfalls roch es in ihrem Auto. “Ich will eine Beziehung nicht vor Freunden verstecken müssen”, sagte er, was gesagt werden musste. “Ich fühle mich als selbstverständlich hingenommen. Ich glaube, dass gerade zu Anfang mehr Leichtigkeit im Spiel sein sollte. Und ich sehe keine Zukunft in einer Beziehung, in der eine Person zu Veränderungen bereit ist, die andere aber absolut veränderungsresistent und sich in ihren Problemen wohlzufühlen scheint.” – “Entschuldige für alle Verletzungen”, sagte sie. “Ich bin einfach nicht so weit, jemanden mehr zu lieben als mich selbst und dafür Kompromisse und Einschränkungen in Kauf zu nehmen. Obwohl ich uns beiden eine Chance geben wollte.” Sie umarmten sich. Dann fuhren sie schweigend durch die Stadt. “Ich bedaure nichts”, sagte er nach einer langen Pause. “Ich wünschte nur, dass ich hier mehr von der Person gesehen hätte, mit der ich vor zwei Wochen unterwegs war.”

Letzten Freitag kam übrigens mein iPod mit neuer Batterie zurück. Kein neuer alter iPod, sondern mein eigener – Seriennummernvergleich sei Dank. Was bei mir für Unbill sorgte und noch sorgt: Das Display ist verkratzt, die Rückseite ebenfalls. Vielleicht Zeit für eine eigene Sammelklage, Tenor “Mein iPod wurde bei der Reparatur beschädigt”?

Schon vom Januar, aber deswegen nicht minder cool: “Pac-Man el victorioso” – nur echt mit der Mariachi-Kapelle.



Die nächste Nummer ist dafür erst gut eine Woche alt: Wieder rollt etwas die Straßen von San Francisco herunter. Diesmal aber keine runden Sony-Bälle, sondern ein echter Katamari.



Witzigerweise keine Reklame für ein Spiel, sondern eine Versicherung. Den zweiten Katamari-Teil muss ich mir jetzt aber doch noch mal kaufen.



Und sei es nur, um mir stundenlang die Klaviermusik im Hauptmenü anzuhören.